Zahnersatzlösungen

Kronen und Brücken

Ist die Stabilität eines Zahnes als Folge sehr großer Kariesschäden oder Füllungen nicht mehr gegeben, werden Zähne "überkront". Dabei wird die Zahnkrone des natürlichen Zahnes durch "Beschleifen" reduziert, um Platz für die vom Zahntechniker angefertigte künstliche Krone zu schaffen. Kronen werden aus Metalllegierungen, aus Zirkonoxid, aus Keramik oder aus einer Kombination hieraus angefertigt.
Im wahrsten Sinne des Wortes wird eine Brücke von einem gesunden Zahn über eine Zahnlücke hin zum nächsten Zahn errichtet. Brückenglieder ersetzen die fehlenden Zähne, die Nachbarzähne werden dabei als tragende Pfeiler genutzt.

Quelle: proDente e.V.

Kronen_01
Teleskopprothese

Eine Teleskopprothese kann beliebig viele Zähne im Kiefer ersetzen. Der kombinierte Zahnersatz besteht aus einem festsitzenden und einem herausnehmbaren Teil. Zuerst werden Innenkronen fest im Mund verankert - entweder mit Zement auf noch vorhandenen eigenen Zähnen, die dafür entsprechend beschliffen werden und als Pfeiler dienen, oder auch auf Implantaten. Die Außenkronen sind in die eigentliche Prothese eingearbeitet. Wird sie eingesetzt, rutschen die Innen- und Außenkronen wie Puzzlesteine passgenau ineinander. Die Kronen gleiten übereinander wie die Glieder eines Teleskopstabs. Genau von diesem Befestigungsmechanismus hat die Teleskopprothese auch ihren Namen.

Quelle: proDente e.V.

Teleskopprothese_01
Kombinierter Zahnersatz

Wenn der Restbestand an Zähnen noch eine stabile Wurzel hat, bietet sich als sehr komfortable, sichere und ästhetische Lösung der sogenannte kombinierte Zahnersatz an. Er ist festsitzend und zugleich herausnehmbar. Um einen sicheren Sitz des kombinierten Zahnersatzes zu erreichen, werden gesunde Zähne mit einer festsitzenden Krone versehen. In die Krone werden hochpräzise und funktionelle feinmechanische Verbindungselemente eingearbeitet - z. B. Geschiebe, Riegel oder Druckknopfanker. Durch die Verbindungselemente wird die Zahnprothese mit dem Restgebiss fest verbunden, kann aber auch jederzeit herausgenommen werden.
Vorteile:
Kombinierter Zahnersatz ohne Klammern bietet einen hohen Tragekomfort, mehr Sicherheit und eine sehr ansprechende Ästhetik. Welcher kombinierte Zahnersatz, und welche Verbindungselemente die optimale Lösung sind, muss im Einzelfall - je nach Gebiss-Situation - entschieden werden.
Kombinierter_Zahnersatz_01
Totalprothese

Künstlicher Ersatz von fehlenden Zähnen. Im engeren Sinne versteht man darunter herausnehmbaren Zahnersatz. Durch Totalprothesen werden alle Zähne eines oder beider Kiefer ersetzt. Diese können durch Individualisierung dem natürlichen Gebiss nachempfunden werden.

Quelle: proDente e.V.

Totalprothese_01
Modellguss- / Klammerprothese

Wenn mehrere Zähne verloren gegangen sind, sehen die gesetzlichen Krankenkassen oft eine Klammerprothese vor, um die fehlenden Zähne zu ersetzen. Diese einfache und zweckmäßige Lösung hat jedoch Nachteile: durch sichtbare Klammern wird die Ästhetik beeinträchtigt, es können Zahnfleischprobleme entstehen und die Klammern können die gesunden Zähne schädigen.
Modellguss- / Klammerprothese_01
Inlay / Onlay

Harte Füllungen sind aus Materialien wie Gold-Legierungen, Zirkon, Keramik oder in seltenen Fällen aus Kunststoff gefertigt. Als so genannte "Einlagefüllungen" (Inlays oder Onlays) werden sie nach dem Beschleifen und einem genauen Abdruck des Zahns in einem zahntechnischen Labor passgenau hergestellt. Die fertige Füllung wird dann vom Zahnarzt eingesetzt. Sie zeichnen sich durch eine wesentlich längere Haltbarkeit als plastische Füllungen aus und fügen sich passgenau in das Gebiss ein.

Quelle: proDente e.V.

Inlay_01
Zirkondioxid - ein neues Hochleistungsmaterial

Klinisch erprobte, chemische Substanz für Hochleistungskeramiken, die Rissen entgegen wirkt. Wird unter anderem als Basis für die Anfertigung von Kronen- und Brückengerüsten mit Hilfe des CAD/CAM-Verfahrens verwendet. Durch die biokompatible Eigenschaft ist es gerade bei Allergikern von guter Indikation. Durch verschiedene Arten dieses Materials können sogar zahnfarbene Kronen bei Knirschern hergestellt werden. Die Lichtdurchlässigkeit ist bei Zirkon sehr hoch gegenüber metallischen Versorgungen.

Quelle: proDente e.V.

Inlay_01
Bioverträglicher Zahnersatz

Viele Menschen leiden unter Allergien und umweltbedingten Beschwerden. Der Wunsch nach körperverträglichem und allergieunbedenklichem Zahnersatz steht bei vielen Patienten an oberster Stelle. Bei Zahnersatz setzen wir daher auf bewährte, bioverträgliche Materialien und Technologien, die umfassend getestet wurden und durch die nachweislich sehr gute Ergebnisse erzielt werden.
Dazu gehören zum Beispiel:
Vollkeramik-Systeme: Bei der Herstellung von vollkeramischem Zahnersatz wird kein weiteres Material verwendet. Ein Material-Mix im Mund wird so verhindert, was der Verträglichkeit des Zahnersatzes zu Gute kommt.
Hochgold-Legierungen: Dieser Zahnersatz-Werkstoff ist sehr langlebig, körperverträglich und vielseitig einsetzbar. Gold wird seit Jahrzehnten für Zahnersatz verwendet und hat sich vielfach bewährt bei Kronen, Brücken, Inlays und anderen Zahnersatzarten.
Diese bewährten Materialien und Technologien machen Zahnersatz zu einem sicheren und körperverträglichen Gesundheitsprodukt. Wenn Sie Zahnersatz benötigen, beraten wir Sie ausführlich über die für Sie in Frage kommenden Möglichkeiten und Materialien.
Bioverträglicher Zahnersatz_01
Stand: 21.11.2017